Wie pflege ich mein Trinkhorn richtig?

Pflege von Mittelalter Trinkhorn und Hornbecher

Dem ein oder anderen haben wir bereits im Ladengeschäft beim Kauf seines Trinkhorn oder Hornbecher die ein oder andere Info zur Pflege gegeben, aber uns erreichen doch immer wieder Fragen wie das Horn richtig gereinigt werden kann, so das wir entschieden haben doch einmal alles hier im Blog zum Nachlesen aufzuschreiben. Trinkhören sind bereits belegt seit der Antike, also nicht nur Wikinger und Ritter haben aus so etwas getrunken. aber auch sie wussten was man mit so einem wunderbaren Trinkgefäß macht und was nicht, also dazu ein paar Infos.

Das Rohhorn für unsere Becher und Trinkhörner kommt aus Indien und Südamerika, wo es Rinderassen und Wasserbüffel mit entsprechend großen Hörnern gibt. Dabei ist unser Horn ein Nebenprodukt der regulären Fleischverwertung und wird in Deutschland qualifiziert und zertifiziert weiterverarbeitet. Dazu wird das Horn ausgekocht, geschliffen, bei Bedarf poliert und lebensmittelecht lackiert. Die Versiegelung garantiert eine sehr lange Lebensdauer des Hornbechers oder Trinkhorns. Natürlich ist es zum trinken da, aber ein wenig Pflege sollte man schon in sein Horn investieren und so sind drei Dinge zu beachten:

1. Ich sag immer Bier, Met, Wein, kann alles rein, aber bitte kippt keine heißen und/oder stark säurehaltigen Getränke ins Horn, das könnte die Lackversiegelung beschädigen. Sollte das passieren, habt ihr einen schimmeligen, muffiger Geschmack und Geruch aus eurem Horn, den ich persönlich nicht so sehr mag bei ein leckeres Wikingerblut.

2. Bitte weicht das Horn nicht über Nacht ein oder steckt es sogar in einen Geschirrspüler, die Naturfasern quellen unter anhaltender Feuchtigkeit und Hitze richtig auf, es kommt dann zu Verformungen und damit ist dann direkt das Ende der Lebensdauer des Hornproduktes erreicht.

3. Nehmt nicht eine Drahtbürste zum Reinigen! Klar kriegt man mit der wunderbar den eingetrockneten Met weg, aber dummerweise kann das auch für die Versiegelung gelten. Mein Tipp, abends gleich lauwarm ausspülen, gerne auch vorsichtig mit einer Flaschenbürste reinigen  und gut ist. Sollte mal doch was eintrocknen, empfehle ich Coregatabs, ja die für die Dritten, vielleicht hat Oma oder Opa eine über, die wirken ganz gut aus Erfahrung.

Was die Pflege betrifft, kann man übrigens außen, auch ab und an das Horn oder den Becher mit Pflanzenöl abreiben, das soll die Oberfläche glatt halten und die Lebensdauer des Horns steigern, mein eigenes lebt ohne dem aber immer noch und es funktioniert natürlich bei polierten Hörnern oder Hornbechern.

Ansonsten kann ich noch ein entscheider Tipp geben, nicht aufs Horn treten und es auch nicht verlieren, aber ihr wisst ja, wo ihr dann ein Neues kaufen könnt. :-)

Genug geschrieben, Skol!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.